Konrad-Lorenz-Schule Usingen

2. Preis

Bauherr        _Kreisausschuss des Hochtaunuskreises

Jahr              _2007 mit Rappold Architekten

BGF              _15.741 m2

 

 

Das große Bauvolumen der Konrad-Lorenz-Schule wird in überschaubare identitätsstiftende Pavillons aufgelöst. Dadurch entsteht ein lockeres, maßstäbliches und transparentes Gebäudeensemble, das sich mit dem Grün der umgebenden Landschaft verzahnt und dessen Gliederung die heterogene kleinteilige Körnung der Umgebung dieser Ortsrandlage aufnimmt. Die neue Schule ist souverän in Ihren Panoramahang eingebettet, sie  besitzt eine eigenständige starke Gestalt, ohne  jedoch Ihre Umgebung zu dominieren.
 

Durch das Ausnutzen der topografischen Gegebenheiten wird die Gebäudehöhe bezogen auf die jeweilige Geländehöhe auf 2 Vollgeschosse reduziert und so eine kindgerechte Maßstäblichkeit erzeugt. Lediglich in Teilbereichen gibt es ein drittes Teilgeschoss in Form eines Staffel- und Hanggeschosses.
 

Zwischen den Pavillons, im Bereich der Verzahnung zwischen Haus und Landschaft, sind der Eingangshof mit dem Hauptzugang zur Schule sowie drei, den Jahrgangsstufen entsprechend getrennte, Pausenhöfe untergebracht. Um die Anlage herum entstehen attraktive und gut nutzbare Freiflächen sowie naturbelassene Biotope.
 

Die Schulanlage ist so konzipiert, dass die Nutzungen, insbesondere die allgemeinen Klassenräume, aus Gründen des Schallschutzes von der geplanten Umgehungsstrasse weit abgerückt sind. Die Pausenhöfe sind in einer Konfiguration zwischen den Pavillons angeordnet, welche die benachbarte Wohnbebauung vor Schallemissionen schützt.

Präsentationsmodell